Welpen von Sarti

Ich möchte Ihnen gerne von meiner Erfahrung beim Thema "Straßenhunde" erzählen:

Mein Name ist Skadi Rösmann und ich liebe Hunde und Tiere. Seit ich klein bin, habe ich schon immer eine gute Beziehung zu Tieren, besonders Hunden gehabt. Ich bin oft in der Nachbarschaft mit ihnen spazieren gegangen, was ich immer noch sehr gerne mache. Da ich keinen eigenen Hund haben kann, ist es für mich die beste Lösung. Ich gehe seit meinem 5. Lebensjahr mit einem Hund, mit dem ich quasi aufgewachsen bin. Außerdem gehe ich mit einer Golden Retriever-Hündin, mit der ich ein sehr enges Verhältnis habe und viele Tricks und Spaziergänge mache.

Seit ich im Fernsehen einen Bericht über den Tierschutz im Ausland gesehen habe, interessiere und informiere ich mich immer mehr über dieses Thema. Ich möchte Ihnen jetzt aus meinen Ferien in Sarti, ein kleines Dorf am Festland von Griechenland erzählen, denn wir haben eine Heldentat begangen und 6 kleine Welpen gerettet.

Ich war im Oktober im Urlaub in Griechenland auf einer Hotel-Sport-Anlage direkt am Strand von Sarti. Als ich von einer Tour gekommen bin, kamen aus einem kleinen Busch ein paar Meter von Hotel entfernt 7 kleine quiekende Welpen gelaufen. Ich war geschockt aber wusste auch, dass es normal in Griechenland ist, dass Tiere und so auch Welpen auf der Straße lebten.

Wir (Lena, Anton, Maria, Merle, Anna, Daniel und ich) haben uns also um die Welpen gekümmert und sie gefüttert, gestreichelt und ihnen so ganz viel Liebe geschenkt... Wir haben die Welpen zu diesem Zeitpunkt auf etwa 6 Wochen geschätzt, denn fit und aktiv waren sie auf jeden Fall schon sehr. 

Am nächsten Tag sind wir wieder zu den Kleinen gegangen und fanden den Chef des Hotels mit einem Auto auf und sahen, wie er die Welpen packte und in sein Auto schmiss. Wir waren sehr geschockt und haben uns gewehrt um auf die Welpen aufzupassen, denn das Ziel war sicherlich nicht Tierheim sonder eher aussetzen oder gar töten, welches wir auf gar keinen Fall wollten! Uns wurde gesagt, dass die Welpen in ein Tierheim kommen, aber dieses genannte gab es gar nicht und wir waren daher sehr skeptisch. Wir haben den ganzen Tag gesucht, denn es waren im Auto nicht 7 Welpen sondern nur 6, was uns ziemlich zu denken gegeben hatte und wir uns ziemlich Sorgen gemacht haben. Aber vergebens. Wir fanden den Kleinen nicht und hörten von einem Nachbarn, dass eine Familie Hope (so nannten wir den Kleinen, denn wir würden nie die Hoffnung in ihn verlieren) mitgenommen hatte um wenigstens einem ein gutes Leben zu ermöglichen. 

Zu dem Zeitpunkt dachten wir schon, dass wir es nie schaffen werden "unsere" Schützlinge wiederzufinden. Aber wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben und haben mit vielen Tierschutzvereinen telefoniert und viele Mails geschrieben, damit wir ein wenig Hilfe und Unterstützung bekommen. Und so sind wir auf Tiere in Not Griechenland e.V. gestoßen. 

An dieser Stelle möchte ich mich wirklich sehr herzlich bei dem Team bedanken! Vielen Dank auch an Frau Borkenstein, denn ohne Ihre ganze Organisation und Ihr Verständnis hätte wir das Ganze sicherlich nicht hinbekommen! Wir haben viel telefoniert und sind schließlich durch viele Gespräche und Nachrichten bei Mirko von der Organisation "Zoi- gib Leben eine Chance e.V." angekommen. Er würde die Welpen abholen und bis zur Vermittlung aufziehen, und Ihnen ein sicheres Zuhause in Griechenland geben.

Noch am selben Abend als ich am Pool war, habe ich dann Schreie vernommen, die sich nach einem oder mehreren Hunden angehört haben. Es nahm kein Ende und ich beschloss nachzusehen woher das Geschrei herkommt. Mit Anton zusammen gingen wir dann schauen... Wir hörten aus einer kleinen Hütte Geräusche, aber sahen nichts, außer das es noch eine Tür gab. Da wir aber nicht wussten was wir vorfinden würden (da es ja auch sein konnte, dass es eine trächtige Hündin ist, die gerade Welpen bekommt oder oder oder) filmten wir kurz durch einen Spalt der Tür und sahen tatsächlich "unsere" Welpen!! Wir öffneten die Tür und die 6 kamen uns mit verklebten Fell und zitternd entgegen, und haben sich sehr gefreut uns zu sehen. Es lag überall auf dem Boden Kot und wir fragen uns, wie lange sie schon da gewesen sein mussten. Es war ein schrecklicher Anblick.

Wir haben die Welpen erstmal sauber gemacht und dann in Decken zusammen gekuschelt, damit sie ein bisschen zur Ruhe kommen. Also fütterten wir sie und brachten sie auf einen einbetonierten Balkon in Erdgeschoss, wo sie die Nacht sicher verbringen konnten. Am nächsten Tag kümmerten wir uns die ganze Zeit um die Kleinen und spielten viel mit Ihnen. Außerdem haben wir mit Mirko ausgemacht, dass er die Welpen holt, was eine sehr große Erleichterung war, da wir keine Chance mehr hatten, noch einen Tag für die Sicherheit der Tiere zu sorgen. In der Nacht waren die Welpen ein paar mal wach, aber sonst hat alles gut geklappt.

Am nächsten Tag haben wir uns mit den Welpen beschäftigt, ganz viel gespielt und natürlich auch gekuschelt, denn wir wussten ja, dass in ein paar Stunden die 6 abgeholt werden und wir noch die letzte Zeit mit ihnen verbringen wollten. Aber wir haben uns alle gefreut, dass ab den Zeitpunkt alles besser werden würde für die Welpen. Nach viel Getobe und Schlafpausen kam dann am Mittag Mirko. Für uns ein schöner Moment, aber auch ein sehr trauriger, denn wir haben uns sehr in die Aktion "Welpen" hereingehängt, so dass es uns ziemlich schwer gefallen ist unsere kleinen Zwerge wieder abzugeben nach den ganzen Strapazen. Ich würde auch sagen, dass wir schon ein wenig Liebe abbekommen haben von den Welpen was das ganze noch ein bisschen schwerer gemacht hat. Dennoch wussten wir auch, dass wir die Kleinen nicht mit nach Deutschland nehmen konnten, weil sie auch noch viel zu jung dafür waren. Und wir wussten auch, dass sie es bei "Zoi - Gib Leben eine Chance", also bei Mirko super haben werden und sie da ein tolles Ersatz-Zuhause haben werden und ganz viel Liebe bekommen.

Als es dann soweit war und wir unsere Schützlinge an Mirko übergeben durften/mussten, waren wir wirklich sehr erleichtert und froh, aber auch ziemlich traurig, sodass ein paar Freudentränen aber auch Abschiedstränen geflossen sind. Aber wir werden aus diesem Urlaub sehr viel lernen, dass wussten wir von Anfang an. Ich werde nie vergessen, dass wir es geschafft haben mit Hilfe anderer tierlieben Menschen, Welpen zu retten. Ich werde nie die kleinen Welpen vergessen wie sie auf uns zu gelaufen kamen oder wie sie in unserem armen Armen eingeschlafen sind. Denn das ist etwas ganz Besonderes, nämlich die Liebe der Tiere.

Ich möchte mich jetzt nochmal bei den einzelnen Personen bedanken die uns unterstützt haben. Und möchte mich bedanken so wunderbare Menschen kennengelernt zu haben: Lena, Maria, Merle, Anton, Daniel, Anna und deren Eltern. Dafür, dass wir durchgehalten haben und so bis zu unserem Ziel gekämpft haben.

Außerdem möchte ich mich bei Biggi und Roland aus der Schweiz bedanken, ihr seid einfach Schätze. Ihr kümmert euch jedes Jahr um Straßenhunde in Sarti und habt ein wunderbares Herz. Ich möchte mich auch im Namen der Anderen ganz herzlich dafür bedanken! Außerdem bei der Unterstützung aus Deutschland, wodurch wir auf viele unterschiedliche Sachen aufmerksam gemacht worden sind. Dankeschön!

Bei Richarda Borkenstein und dem Team von Tiere in Not Griechenland e.V. möchte ich mich sehr stark bedanken. Ich freue mich wirklich sehr, dass Sie uns geholfen haben und versucht haben, was Sie konnten. Ich danke Ihnen recht herzlich! Alle Welpen sind nun in der Vermittlung und suchen ein neues Zuhause.

Außerdem möchte ich mich bei Mirko bedanken. Danke, dass du die Welpen abgeholt hast, dich mit deiner Frau so gut um die Welpen gekümmert hast und uns mit den Bildern und Videos gut versorgst. Das freut uns wirklich sehr und hat gut geholfen, gegen das Vermissen der Welpen. Vielen vielen Dank. 

Ich hoffe, dass die 6 ein sehr schönes Zuhause finden werden. Ich würde mich freuen, wenn die zukünftigen Besitzer sich diesen Bericht durchlesen würden. Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Zeit mit:

  • Carl welche(r) zu Lilly geworden ist. Die Kleinste aber Schlauste von allen.
  • Luke welche(r) zu Kätie geworden ist. Eine ganz verspielte Maus.
  • Jamie welcher zu Lucky geworden ist. Er ist ein Schatz und etwas ganz besonderes. Er war verschmust, verspielt aber ein ganz süßer.
  • Simba welche(r) zu Ronja geworden ist. Simba war ganz besonders auf eine andere Art.
  • Luna welche zu Tina geworden ist. Eine ganz hübsche und schlaue Hündin.
  • Manni, er ist ein Schatz und etwas ganz besonderes. 
  • Hope. Hope war nur 2 Tage dabei, aber diese Tage werden wir nie vergessen. Denn Hope ist einfach unsere kleine Hoffnung.

 

Sie sehen auf dem Bild alle 6 auf einem Haufen, es ist ein aktuelles Bild.

An dieser Stelle bedanke ich mich, dass Sie sich die Zeit genommen haben und bis hier gelesen haben. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Skadi Rösmann


Update 17.01.2020

Aktuell konnten wir - bis auf Manni- alle Welpen in eine neue Familien vermitteln!!! Heute Abend geht es für die meisten von ihnen los nach Deutschland, und Mirko (unser Pflegepapa in Griechenland) hat zum Abschied noch einmal ein Video der Rasselbande gedreht. 

Trotz des schwierigen Starts haben alle eine Chance auf ein wunderbares Leben erhalten, und wir sind dankbar für jedwede Unterstützung, die wir dabei erhalten haben. Es hat sich wieder einmal für uns gezeigt: Einzeln sind wir wenig, gemeinsam das Doppelte :-)

Copyright © 2020 Tiere in Not Griechenland. Alle Rechte vorbehalten.
top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen